Suedwand

suedwand_logo

Mein kreatives Zentrum ist das Tonstudio in Chemnitz. Über den Dächern der Stadt befindet sich hier ein Ort, an dem jedes denkbare Projekt unter besten technischen und akustischen Voraussetzungen umgesetzt werden kann. Als Teil des Suedwand Studiokomplexes bieten sich viele Erweiterungsmöglichkeiten.
Hervorragendes Equipment ist erst in der richtigen Umgebung sinnvoll nutzbar, darum ist die akustische Optimierung des Abhör- und Aufnahmeraums und ein sauberes und stabiles Stromnetz die Grundlage dieses Studios.
Moderne Mikrofone wie das Microtech Gefell M990, das AKG C214 oder das Neumann TLM102 gehören ebenso zur Ausstattung wie alte Mikrofone, beispielsweise das Sennheiser MD441, das Shure SM7B oder das Beyerdynamic Opus 65. Eine Auswahl an Bändchenmikrofonen, verschiedenen Klein- und Großmembran Kondensatormikrofonen und vielen anderen sorgt dafür, den optimalen Schallwandler finden zu können.
Durch Preamps wie dem TG Channel von Chandler Limited, dem SPL Channel One, dem En-Voice von Mindprint oder Vorverstärker von RME, Triton Audio oder der Soundcraft Konsole wird die gewünschte Klangfarbe erreicht.
Verschiedenes Outboard wie der Drawmer 1973 und Drawmer 1978 Kompressor, die EQ-Einheit des TG Channels oder der RNC von FMR Audio runden jeden Sound ab.
Herzstück bildet das RME UFX Interface mit Advanced Remote Control und dem RME ADI-8 Wandler. Diese Kombination ermöglicht das zeitgleiche Aufzeichnen ausreichend vieler Signalquellen in hervorragender Qualität. Für mobiles Recording steht das RME Babyfade plus weiteren 8 Kanälen und Wandler oder der Zoom H2 zur Verfügung.
Der Schwerpunkt liegt aber auf der linearen Wiedergabe der Signale. Die akustischen Gegebenheiten des Raumes spielen hier ebenso eine Rolle wie die richtigen Lautsprecher. Das Studio verfügt über High-End Monitore von ME Geithain, Adam, Yamaha und KRK, digitale Systeme wie dem EX66 von M-Audio, bis zu Wohnzimmer-ähnlichen Abhören, dem legendären BR50 Lautsprecher. Hinzu kommen diverse Kopfhörer wie der Beyerdynamic DT 770 Pro oder der Sennheiser HD 25 und HD 280 Pro. Diese Auswahl macht das Abmischen für jedes erdenkliche Wiedergabegerät möglich.
Auf eine große Anzahl an Instrumenten kann jederzeit zurückgegriffen werden. Dazu gehören E-Gitarren von Fender, A-Gitarren von Takamine, Bässe von Ibanez, ein Clavia Nord Piano, Synthesizer von Dave Smith Instruments oder Korg, ein Oak Custom Drum-Set von Yamaha, das Yamaha DTX Multi 12 Sample Pad und viele mehr. Außerdem Verstärker wie der Sunn 300T, Lautsprecher wie die Ampeg SVT810E, unzählige Stompboxes (Tech21, Electro Harmonix, Boss usw.) und Preamps.
Das Studio stützt sich trotz etlichen analogen Equipments auf digitale Technik. Neben zahlreichen Plugins und Software-Instrumenten kommt als DAW die Ableton Live Suite, Logic Pro X und Harrison Mixbus zum Einsatz. Zum Erstellen des DDP-Images nach dem Mastering wird HOFA CD-Burn & DDP genutzt.
Zur Steuerung stehen zahlreiche Controller zur Verfügung: Presonus Faderport 8, Novation Launchpad, Akai MPD, div. Alesis Keyboards…
Zugehörig zum Kollektiv Suedwand sind außer mir: Nico Lindner (u.a. FoH Kraftklub, Monitor Heaven Shall Burn), TiKay One (u.a. Donkong, Casper, Die Boys), Felix Schubert und Alexander Seypt von Bombee und das Elektronik-Duo Cupcoon.
Das Wichtigste zum Schluss: es gibt hervorragenden Kaffee und eine Eckbadewanne.